Banner 01 [1280x768] Banner 20 Banner 12 Banner 14 Banner 15 Banner 06 Banner 13 Banner 09 Banner 17 Banner 02 [1280x768] Banner 08 Banner 11 Banner 03 Banner 22 Banner 21 Banner 23 Banner 18 Banner 05 Banner 16 Banner 07 Banner 10 Banner 04 Banner 19

Lasst den Rasen wachsen

Wer seltener mäht, lockt Wildbienen und Schmetterlinge an...
Millionen Gartenbesitzer können sich entspannt zurücklehnen und den Rasenmäher häufiger im Schuppen lassen. Wer weniger oft mäht, hilft damit Insekten.

insekten wbw

Insektensterben

Die Honigbiene ist nur ein Indikator für ein weltweites Phänomen: das Insektensterben. „Für unsere Fluginsekten ist es längst nicht mehr fünf vor zwölf, sondern zwölf“.

Es gibt weniger Schmetterlinge in unserer Landschaft, weniger Bienen, Hummeln und andere Insekten – ihr Schwund ist Besorgnis erregend. Viele Menschen haben diesen Eindruck schon länger. Sie wundern sich, warum auch bei langen Autofahrten die Windschutzscheiben sauber bleiben und warum auf Wiesen kaum ein gaukelnder Falter zu sehen ist.

Gärten könnten kleine Zufluchten für Wildtiere sein: für Insekten, Vögel, Igel. Viele Besitzer bevorzugen jedoch kurz getrimmte Rasen, exotisches Begleitgrün oder pflanzen gleich gar nichts, sondern verwandeln Beete in Steinwüsten. Dabei könnten schon kleine Massnahmen die Vielfalt und Anzahl beispielsweise von Wildbienen dramatisch erhöhen.

Wenn der Rasen wachsen darf, zieht die Fläche innerhalb kurzer Zeit Wildbienen und Schmetterlinge geradezu magisch an. Pflanzen wie Hornklee oder Löwenzahn sind beispielsweise eine lebenswichtige Nahrungsquelle für Bestäuber. Ist die Insektenvielfalt durch das Rasenwachstum erst gestiegen, stellen sich schnell weitere nützliche Gäste ein. Neben Vögeln, die sich von Larven, Käfern und Würmern ernähren, kommen Wildtiere wie Igel und Marienkäfer in den Garten.

Ein Tipp on top: Wer sein Grün optisch aufwerten und Bestäubern das ganze Jahr über eine schmackhafte Nahrungsquelle liefern möchte, kann eine Wildblumenwiese anlegen.

Es muss den Leuten einmal klar gemacht werden, dass ein Englischer Rasen für eine Biene so nahrhaft ist, wie eine Betonfläche!

Das zeigt der Verlust an „Biomasse“. Der fällt jedem auf, der heute im Auto übers Land fährt. Anders als noch vor 20 Jahren, findet man auch nach längerer Fahrt kaum „zerdetschte“ Insekten auf der Windschutzscheibe. Den Schwund der Biomasse belegt ein Beispiel aus Krefeld (Nordrhein-Westfalen). Insektenkundler hatten dort 1989 auf einer Wiese eine Insektenfalle aufgestellt. Darin fingen sie Insekten mit einer Gesamtmasse von 1400 Gramm. Als sie 2013 den Versuch wiederholten, waren es nur noch 300 Gramm.

Viele Wildbienenarten sind ebenso wie andere Insekten in den letzten Jahren im Bestand stark zurückgegangen. Neben intensivierter Landwirtschaft, Pestizide, Stickstoffbelastung, Lebensraumveränderung und Lichtverschmutzung gelten verschwindende Futterquellen in Gärten als potenzielle Ursache.

In den vergangenen 20 Jahren ist die Gesamtmenge der Fluginsekten um 80 Prozent zurückgegangen.

Doch 80 Prozent unserer 3000 Wild- und Nutzpflanzen werden von Bienen und anderen Fluginsekten bestäubt. „Wenn sie verschwinden, bekommen wir im Obstbau Verhältnisse wie in China, wo man die Kulturen mittlerweile von Hand bestäuben muss“, warnt Gerald Neubacher von der Landes-Naturschutzabteilung.

Quelle & © Wild beim Wild

Heute 39

Gestern 27

Woche 173

Monat 589

Insgesamt 1245250

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

NetZone AG Unsere Seite wird
mit Energie aus
erneuerbaren
Quellen betrieben!

Leo
Sun in Leo
25 degrees
Scorpio
Moon in Scorpio
27 degrees
First Quarter Moon
First Quarter Moon
7 days old
Powered by Saxum

Tipps / Hilfe:

 

Videos:
 

Klick auf Video = Pause/Weiter

 

Video in Vollbild = klick auf vollbild

 

Bilder:
Bilder vergrössern:
Klick auf's Bild

zoom zeigt dazugehö-
riges Bild im Beitrag

 

Diashow:
zurück = Zurück
fwd = Vorwärts
start = Weiter
stop = Pause
 

Berichte:
unterstrichene Texte sind anklickbar

punktierte Texte zeigen Kommentare

 

Abkürzungen aus dem Reit- & Fahrsport